Aygestin

Was ist Aygestin?

Aygestin ist eine Form von Progesteron, einem weiblichen Hormon. Dieses Medikament verhindert den Eisprung (die Freisetzung eines Eies aus dem Eierstock). Dieses Medikament verursacht auch Veränderungen in Ihrem Gebärmutterhalsschleim und der Gebärmutterschleimhaut, wodurch es für Spermien schwieriger wird, in die Gebärmutter zu gelangen, und schwieriger für ein befruchtetes Ei, das sich an der Gebärmutter anheftet.

Aygestin wird zur Verhütung von Schwangerschaften zur Empfängnisverhütung eingesetzt. Dieses Arzneimittel wird auch zur Behandlung von Menstruationsstörungen, Endometriose oder abnormalen vaginalen Blutungen verwendet, die durch ein Hormonungleichgewicht verursacht werden.

Aygestin kann auch für andere Zwecke verwendet werden, die nicht in dieser Medikationsanleitung aufgeführt sind.

Wichtige Informationen

Dieses Medikament kann Geburtsfehler bei einem ungeborenen Kind verursachen. Verwenden Sie nicht, wenn Sie schwanger sind. Verwenden Sie eine wirksame Form der Geburtenkontrolle und informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie während der Behandlung schwanger werden.

Verwenden Sie dieses Medikament nicht, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden: Schlaganfall oder Blutgerinnsel in der Anamnese, Durchblutungsstörungen, Brustkrebs, anormale Blutungen aus der Scheide, Lebererkrankungen oder wenn Sie kürzlich einen unvollständigen Abort oder Abort hatten.

Wenn Sie dieses Medikament zum ersten Mal einnehmen, müssen Sie möglicherweise eine Geburtskontrolle (z. B. Kondome oder ein Spermizid) durchführen. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Die Einnahme von Hormonen kann das Risiko von Blutgerinnseln, Schlaganfällen oder Herzinfarkten erhöhen, insbesondere wenn Sie rauchen und älter als 35 Jahre sind.

Aygestin schützt Sie nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten – einschließlich HIV und AIDS. Die Verwendung eines Kondoms ist der einzige Weg, um sich vor diesen Krankheiten zu schützen.

Bevor Sie dieses Arzneimittel einnehmen

Dieses Medikament kann Geburtsfehler verursachen. Verwenden Sie nicht, wenn Sie schwanger sind. Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie schwanger werden.

  • Verwenden Sie dieses Medikament nicht, wenn Sie gegen Aygestin allergisch sind oder wenn Sie
  • eine Geschichte von Schlaganfällen, Blutgerinnseln oder Kreislaufproblemen;
  • Brustkrebs;
  • abnorme vaginale Blutung; oder
  • wenn Sie kürzlich eine unvollständige Fehlgeburt oder Abtreibung hatten.

Informieren Sie vor der Anwendung von Aygestin Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Bedingungen haben. Sie benötigen möglicherweise eine Dosisanpassung oder spezielle Tests, um dieses Arzneimittel sicher einzunehmen.

  • hoher Blutdruck oder eine Vorgeschichte von Herzkrankheiten;
  • Migräne;
  • Nierenkrankheit;
  • Lebererkrankung oder Leberkrebs;
  • eine Geschichte von Depressionen oder psychischen Erkrankungen;
  • hohe Cholesterin- oder Triglycid-Spiegel (Fettsäure) im Blut;
  • Asthma; oder
  • Anfälle oder Epilepsie.

Norethindron kann in die Muttermilch übergehen. Stellen Sie sicher, dass Ihr Arzt weiß, ob Sie während der Einnahme dieses Medikaments ein Baby stillen.

Die Einnahme von Hormonen kann das Risiko von Blutgerinnseln, Schlaganfällen oder Herzinfarkten erhöhen, insbesondere wenn Sie rauchen und älter als 35 Jahre sind.

Wie soll ich Aygestin nehmen?

Nehmen Sie dieses Medikament genau so ein, wie es Ihnen verschrieben wurde. Nehmen Sie das Medikament nicht in größeren Mengen oder länger als von Ihrem Arzt empfohlen ein. Befolgen Sie die Anweisungen auf Ihrem Rezeptetikett.

Wenn Sie dieses Medikament zum ersten Mal einnehmen, müssen Sie möglicherweise eine Geburtskontrolle (z. B. Kondome oder ein Spermizid) durchführen. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes.

Wenn Sie irgendwelche medizinischen Tests oder Operationen benötigen oder sich auf dem Bett ausruhen müssen, müssen Sie das Medikament möglicherweise für kurze Zeit absetzen. Jeder Arzt oder Chirurg, der Sie behandelt, sollte wissen, dass Sie Aygestin anwenden.

Ihr Arzt muss Sie regelmäßig sehen, während Sie dieses Medikament einnehmen. Verpassen Sie keine Termine.

Bewahren Sie dieses Medikament bei Raumtemperaturen vor Feuchtigkeit und Hitze auf.

Was passiert, wenn ich eine Dosis vermisse?

Nehmen Sie die vergessene Dosis ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie das Arzneimittel zum nächsten regulären Zeitpunkt ein. Nehmen Sie keine zusätzlichen Medikamente ein, um die vergessene Dosis auszugleichen.

Das Fehlen einer Pille erhöht das Risiko einer Schwangerschaft. Wenn Sie Ihre Dosis um mehr als 3 Stunden zu spät einnehmen, sollten Sie mindestens 48 Stunden lang eine Geburtskontrolle wie Kondome oder ein Spermizid durchführen.

Wenn Sie zwei Monate hintereinander einen Zeitraum verpassen, wenden Sie sich an Ihren Arzt, da Sie möglicherweise schwanger sind.

Was passiert bei Überdosierung?

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie zu viel von Aygestin eingenommen haben, suchen Sie einen Arzt auf. Überdosierungssymptome können Übelkeit, Erbrechen und Blutungen aus der Scheide umfassen.

Was sollte ich bei der Einnahme von Aygestin vermeiden?

Rauchen Sie nicht, wenn Sie Aygestin einnehmen, insbesondere wenn Sie älter als 35 Jahre sind. Rauchen kann das Risiko von Blutgerinnseln, Schlaganfällen oder Herzinfarkten erhöhen, die durch dieses Arzneimittel verursacht werden.

Aygestin schützt Sie nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten – einschließlich HIV und AIDS. Die Verwendung eines Kondoms ist der einzige Weg, um sich vor diesen Krankheiten zu schützen.

Aygestin-Nebenwirkungen

Wenn Sie eines dieser Anzeichen einer allergischen Reaktion bemerken, suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf: Nesselsucht; Schwierigkeiten beim Atmen; Schwellung Ihres Gesichts, Ihrer Lippen, Ihrer Zunge oder Ihres Halses.

Beenden Sie die Einnahme dieses Medikaments und rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie eine der folgenden schwerwiegenden Nebenwirkungen haben:

  • plötzliches Taubheitsgefühl oder Schwäche, besonders auf einer Körperseite;
  • plötzliche Kopfschmerzen, Verwirrung, Schmerzen hinter den Augen, Probleme mit dem Sehen, Sprechen oder Gleichgewicht;
  • Schmerzen oder Schwellungen in einem oder beiden Beinen;
  • Migräne;
  • Schwellung in Händen oder Füßen, schnelle Gewichtszunahme;
  • Symptome einer Depression (Schlafstörungen, Schwäche, Stimmungsschwankungen);
  • starke Schmerzen im Beckenbereich;
  • Schmerzen in der Brust oder starkes Gefühl, Schmerzen, die sich auf den Arm oder die Schulter ausbreiten, Übelkeit, Schwitzen, allgemeines Unwohlsein; oder
  • Übelkeit, Bauchschmerzen, niedriges Fieber, Appetitlosigkeit, dunkler Urin, tonfarbene Stühle, Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut oder Augen).

Weniger schwerwiegende Nebenwirkungen können sein:

  • leichte Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Magenkrämpfe;
  • Brustschmerzen, Schwellungen oder Zärtlichkeit;
  • Schwindel;
  • Sommersprossen oder Verdunkelung der Gesichtshaut;
  • verstärktes Akne- oder Haarwachstum;
  • Gewichtsänderungen;
  • vaginaler Juckreiz oder Ausfluss;
  • Hautjucken oder Hautausschlag;
  • Veränderungen in Ihren Menstruationsperioden, verminderter Sexualtrieb; oder
  • leichte Kopfschmerzen.

Welche anderen Medikamente wirken sich auf Aygestin aus?

Einige Medikamente können die Wirksamkeit von Aygestin beeinträchtigen, was zu einer Schwangerschaft führen kann. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • Griseofulvin (Fulvicin, Grisactin);
  • Rifampin (Rifadin, Rifater, Rifamat, Rimactane);
  • Johanniskraut;
  • Ketoconazol (Nizoral) oder Itraconazol (Sporanox);
  • ein Barbiturat wie Amobarbital (Amytal), Butabarbital (Butisol), Mephobarbital (Mebaral), Secobarbital (Seconal) oder Phenobarbital (Luminal, Solfoton); oder
  • HIV-Arzneimittel, wie Amprenavir (Agenerase), Atazanavir (Reyataz), Tipranavir (Aptivus), Indinavir (Crixivan), Saquinavir (Invirase), Lopinavir / Ritonavir (Kaletra), fosamprenavir (Lexiva), ritonavir (Norvir), oder nelfinavir (Viracept).

Möglicherweise gibt es andere Medikamente, die mit Aygestin interagieren können. Informieren Sie Ihren Arzt über alle verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, die Sie verwenden. Dazu gehören Vitamine, Mineralstoffe, pflanzliche Produkte und von anderen Ärzten verschriebene Medikamente. Fangen Sie nicht an, ein neues Medikament zu verwenden, ohne Ihren Arzt darüber zu informieren.

Wirksamkeit
5
Verträglichkeit
4
Anwendung
4
Preis/Leistungs-Verhältnis
4
Empfehlung
3
Durchschnitt4